Digitale Welt

Lässt sich bildlich darstellen, dass unsere materielle Welt ständig von digitalen Datenflüssen geflutet ist? Das war die Frage, die mich im letzten Jahr beschäftigte.

  • Profilbild

    Andreas Müller

    Name:Andreas Müller

    Wohnort:Gelsenkirchen

    Schwerpunkt(e):Architektur, Experimentell, Fotografik, Industrie&Technik, Natur

Ein paar Bemerkungen vorab:

Kunst von Nicht-Kunst abzugrenzen fällt mir schwer. Ich nehme an, dass alles kreative Tun auch künstlerisches Tun ist – und die Ergebnisse damit Kunst sind -, unabhängig davon, ob ein Betrachter das Ergebnis als Kunst würdigt oder nicht.
Meine Stärke ist es nicht, ein Konzept zu entwickeln und dieses Konzept über einen gegebenen Zeitraum abzuarbeiten. Meistens habe ich zunächst nur eine Idee, und erst in der tätigen Auseinandersetzung mit dieser Idee entsteht so etwas wie ein Konzept.

Die anfängliche Idee für das letzte Jahr war, die Digitalisierung unserer Welt in irgendeiner Weise sichtbar zu machen. Zu zeigen, dass Räume, die für unser Auge leer sind, geflutet sind von digitalen Daten.
Punktwolken, die ich über Fotos legte, schienen mir passende Symbole für Ja-Nein-Informationen zu sein, aber die Ergebnisse waren enttäuschend. Dann habe ich die einzelnen Punkte zu kleinen Kreisflächen vergrößert und in einem rechtwinkligen Raster angeordnet. Das war optisch schon besser, aber die Aussage “Digitalisierung der Welt” wurde immer noch nicht sichtbar. Erst als ich anfing, nur noch Zeilen und Spalten aus dem Raster zu verwenden, sie mit Lücken zu versehen, um die Punkte zu gruppieren, kam ich dem Ziel näher. Und zufriedenstellend wurde es, als ich den Punkt-Bahnen eine Perspektive gab, die sie in das darunter liegende Foto integrierte.

Eine Kurzfassung des so gewachsenen Konzept könnte also heißen: Gruppierte Bahnen von Punkten laufen perspektivisch durch Räume, die wir für leer halten, um unsere digitale Umgebung sichtbar zu machen.

Nur drei Bilder genügen diesem Anspruch. Die vor diesen Bildern entstandenen unbefriedigenden Versuche möchte ich lieber nicht zeigen.

Meine Ergebnisse zur “Digitalen Welt”:

Titelbild: Andreas Müller