Fotografen sind Einzelgänger

Während die meisten Wettbewerbe allein bestritten werden, gibt es bei uns seit einigen Jahren das Projekt Team Championship, bei dem mehrere Vereinsmitglieder gemeinsam als Mannschaft gegen eine andere Gruppe der eigenen Clubkameraden antreten. Dieses Projekt pausiert im Jahr 2020.

Wilfried Malkusch, unser 1. Vorsitzender, übernahm die Fotokunst AG von Bernd Mai. Wer Bernd kannte, weiß, er war eine Koryphäe und sehr erfolgreich in der Wettbewerbsszene; ein Besessener von der Fotografie im besten Sinne, der Themen problemlos aus dem Ärmel schüttelte. Wilfried ist ein anderer Leader-Typ. Zu Beginn führte er daher eine Umfrage durch, was unsere Mitglieder sich von ihrem Fotoclub wünschten. Vielfach genannt wurde unter anderem der Wunsch nach Verbesserung des eigenen fotografischen Outputs. Wilfried entwickelte aufgrund der Diversität der Mitgliederwünsche eine projektbasierte Struktur, die möglichst jedem Interesse gerecht werden sollte. Diese hat sich etabliert, ist auch heute noch die Grundlage unseres Vereinslebens. Er hat es damit geschafft, den Verein, der sehr von Bernds Person geprägt war, in die Hände der Mitglieder zu legen.

Als eines der ersten Projekte wurde die “Teamarbeit” etabliert. Wilfried fungierte zunächst selbst als Projektleiter, loste Mitglieder einander zu. Vier Gruppen aus drei bis vier Mitgliedern entstanden, die mit unterschiedlichen fotografischen Herausforderungen konfrontiert wurden. Namentlich: “Linien”, “Punkte”, “Street” und “Weitersagen”. Während Linien und Punkte weitestgehend als kompositorische Fingerübung zu verstehen waren, stellten Street und Weitersagen – Kommunikation im weitesten Sinne – eine größere Herausforderung dar. Streetfotografie erfordert ein gewisses Maß an Mut, Fremde zu fotografieren und Weitersagen/Kommunikation bedarf einer Konzeption. Für einige Mitglieder absolutes Neuland, weswegen sich die Kleingruppen zum Austausch untereinander bewährten. Nach einem Quartal wurden die Ergebnisse besprochen und die Themen getauscht, bis, nach einem Jahr, alle Mitglieder jede Aufgabe bearbeitet hatten.

Ab 2016 übernahm Christian Schwekendiek die Projektleitung und entwickelte die Teamarbeit zur Team Championship weiter. Fortan bearbeiteten die Gruppen je Quartal ein Thema parallel. Zu jedem neuen Quartal wurden das nächste Thema bekanntgegeben und die Ergebnisse des abgelaufenen Quartals von allen Clubmitgliedern im Rahmen des Clubabends bewertet. Somit waren neue Anreize für die Teilnahme im ersten Schritt und das Abgeben des bestmöglichen Ergebnisses im zweiten Schritt geschaffen. Dieser moderne Ansatz nennt sich Gamification. Mit dem neu geschaffenen Wettbewerb generierten wir attraktive Inhalte für unsere Webseite.

Ab 2018 übernahm Dirk Stadil die Projektleitung und führte diese bis heute fort. Die Teilnahme an der Team Championship erfolgte stets auf freiwilliger Basis und so rief Dirk für 2020 auf, sich anzumelden. Leider erreichten wir nicht das notwendige Minimum von 9 Teilnehmern, so dass für 2020 keine drei konkurrierenden Gruppen á drei Teilnehmern zustandekommen werden. Daraus folgt nun, nach fünf sehr spannenden und lehrreichen Jahren, die vorläufige Einstellung des Projektes. Wir bedanken uns an dieser Stelle bei allen Teilnehmern für ihr Engagement innerhalb der Team Championship. Die Bilder bleiben und ein Revival ist jederzeit möglich.

Wir führen den Rückgang des Interesses unserer Mitglieder in erster Linie darauf zurück, dass in den vergangenen Jahren neue Projekte entstanden sind. Unser Verein verfügt derzeit unter anderem über eine sehr aktive Architekturgruppe, ein florierendes Bildbearbeitungsprojekt und wir präsentieren in Kürze Informationen zu unserer kommenden Ausstellung. Wir freuen uns auf die kommenden Herausforderungen!

Titelfoto: Christian Schwekendiek