Wie sieht ein normaler Clubabend aus?

In unserem heutigen Beitrag möchten wir Ihnen zeigen, wie ein typisches Treffen in unserem Verein abläuft.

Wir treffen uns jeden Monat, jeweils am dritten Mittwoch, um 19:00 Uhr zum Clubabend. Ort des Geschehens ist üblicherweise das St.-Johannes-Hospital in Dortmund.
Meistens finden sich Mitglieder bereits ab circa 18:30 Uhr im Foyer des Krankenhauses für ein lockeres Gespräch unter Vereinskollegen zusammen, bevor das offizielle Programm beginnt.

Offizielles Programm heißt, unser Clubabend folgt einer Agenda. Einige Themen sind dabei monatlich fester Bestandteil oder in einem anderen Turnus wiederkehrend, andere sind einmalig.

Fester Bestandteil sind z.B. Projekte, die bei unseren Treffen regelmäßig stattfinden.
Dazu gehören beispielsweise unser Bilddiskussionsformat 3 in 30, bei dem drei Bilder in dreißig Minuten ausführlich besprochen werden, wie auch Informationen unserer Projektleiter zu ihrem jeweiligen Projekt. (z-B. Das Architekturprojekt)

Clubabend-Agenda-Beispiel
Die Agenda ist für unsere Mitglieder auf der Webseite jederzeit einsehbar.

Insgesamt ist unser monatliches Zusammenkommen geprägt von einigen wenigen organisatorischen Informationen zu Beginn des Abends, den vereinsinternen Wettbewerben und in einem großen Teil mit Bildbetrachtungen und -diskussion. Den größten Raum nimmt in der Regel die Bilddiskussion ein.

Jedes Mitglied ist zudem stets dazu aufgerufen, sich einzubringen und das Treffen mitzugestalten.
Hat jemand Fragen, die er mittels Plenum klären oder Arbeiten, die er zeigen möchte, findet sich dafür die nötige Zeit. Durch das auf unserer Webseite einsehbare Programm kann derjenige gezielt auf den Vorstand zugehen und einen freien Slot “buchen”.

Wer noch keinerlei Berührung mit Fotoclubs hatte, wird vielleicht etwas verwundert sein, dass im Rahmen unseres Clubabends das Fotografieren selbst keine so große Rolle spielt.
Jedoch erklärt sich dies relativ einfach damit, dass die thematischen Interessen unserer Mitglieder zum Teil stark divergieren und wir diesem Umstand mittels unseres Projektmodells Rechnung tragen.

Viele Projektgruppen haben zusätzlich eigene Meetings, bei denen die Anwesenden sich schwerpunktmäßig mit einem Thema beschäftigen und regelmäßige Ausflüge unternehmen, so dass die gemeinsame Fotografie keinesfalls zu kurz kommt.

Das Mitbringen einer Kamera zu unseren Clubabenden ist also normalerweise nicht nötig, außer es findet ein entsprechender Workshop statt.

Insofern empfiehlt es sich für Gäste, vorab kurz den Kontakt zu suchen und zu fragen, ob Sie an genau einem solchen Tag unser Gast sein möchten.

Sie sind im Begriff mit der Fotografie zu beginnen und haben noch keine Kamera? Auch ohne eigene Ausrüstung lernt man dazu und es findet sich fast immer jemand, der Ihnen seine Kamera für die ersten “Gehversuche” leiht.

Wir hoffen, dass wir Ihnen einen guten Einblick in unser Clubleben bieten konnten und würden uns freuen, Sie bald bei uns begrüßen zu dürfen.