Projekt: Wettbewerbsfotografie

Herd (C) Peter Olfert

Der Fotokunst Dortmund e.V. ist seit vielen Jahren Mitglied im Deutschen Verband für Fotografie (DVF). Als DVF-Mitglied (Mitgliedsnummer: 30150) nehmen wir regelmäßig an Wettbewerben unseres Verbandes teil und halten darüber hinaus die Augen nach jedweder lohnenswerten Konkurrenz offen um unser Können unter Beweis zu stellen. Im Laufe der Jahre konnten wir auf diese Weise diverse vordere Platzierungen einstreichen, u.a. den Gewinn der Teamwertung der DVF-Landesmeisterschaft NRW. Eine Auflistung unserer Wettbewerbserfolge finden Sie hier.

In dieser Projektgruppe leiten unsere erfahrensten Wettbewerbsfotografen weniger versierte Projektteilnehmer an und vermitteln ihnen die nötigen Kenntnisse um in der gehobenen Salonfotografie möglichst erfolgreich bestehen zu können. Wer bislang überhaupt keine Erfahrungen in konzeptioneller Fotografie hat, findet insbesondere in unseren internen Wettbewerben hervorragende Einstiegsmöglichkeiten.

Projektleiter: Claudia Weller

Titelfoto: Peter Olfert

Blog-Beiträge zum Projekt:

Peter Olfert erhält den Ehrentitel Excellence FIAP, Stufe Bronze

Traditionell wurden die Urkunden vom FIAP Beauftragten Wolfgang Wiesen (EFIAP/S) anlässlich der Deutschen Fotomeisterschaft in Nümbrecht überreicht.

0 Kommentare

Wir sind Bezirksfotomeister “Ruhrgebiet”!

Am Samstag, den 16. September 2017 fand die Jurierung der Bezirksfotomeisterschaft “Ruhrgebiet” statt. Ausgerichtet wurde der Fotowettbewerb durch den PhotoClub Lünen.

0 Kommentare

Erfolg beim Wettbewerb “Nordwärts”

Im Mai 2015 wurde vom Stadtrat ein umfangreiches Zehn-Jahres-Programm zum Strukturwandel in der Nordstadt beschlossen. Das Maßnahmenpaket läuft unter dem Namen Projekt “Nordwärts”.

0 Kommentare

Zur Gesamtansicht aller Blog-Beiträge zu diesem Projekt


Projekt: Club Championship

Einmal jährlich wird der Club Champion gekürt.

Üblicherweise werden in diesem Einzelwettbewerb vier Prints eingereicht, die extern juriert werden. Im Gegensatz zur Spring Championship verfügt unsere Clubmeisterschaft über keinerlei Themenvorgabe. Wir möchten das beste Mitglied des Clubs küren und dafür soll jeder in seinem Spezialgebiet agieren und seine schönsten Werke einsenden dürfen.

Um diese gebührend zu honorieren, kooperieren wir seit Jahren mit einer Fotozeitschrift, die für uns die fachkompetente Jurierung übernimmt. So ist gar die Chance geboten, die eigenen Werke in eben dieser Zeitschrift wiederzufinden.

Parameter:

  • Vier Fotos
  • 30x20cm
  • kein Passepartout
  • freie Themenwahl
  • Abgabe beim Clubabend im August

Tipp für Einsteiger: Eine Vertrauensperson innerhalb des Vereins suchen, um Feedback zu Fotos bitten und gemeinsam mit dieser Vertrauensperson oder auf Basis ihrer konstruktiven Kritik entscheiden, welche Aufnahmen ins Rennen geschickt werden.

Projektleiter: Vorstand

Titelfoto: Wilfried Malkusch

Blog-Beiträge zum Projekt:

Platzierungen der Club Championship 2017

Vier Bilder ohne Themenbeschränkung, extern juriert. Wer wurde Club Champion 2017?

0 Kommentare

Platzierungen der Club Championship 2016

Vier Bilder ohne Themenbeschränkung, extern juriert. Wer wurde Club Champion 2016?

0 Kommentare

Platzierungen der Club Championship 2015

Ergebnis der Club Champion 2015

0 Kommentare

Platzierungen der Club Championship 2014

Wer hat nach Meinung einer externen Jury die Nase vorn und ist Club Champion 2014?

0 Kommentare
Herd (C) Peter Olfert

Platzierungen der Club Championship 2013

Wer wurde Club Champion 2013? Wie schon im letzten Jahr bewertete eine externe Jury das fotografische Können der einzelnen Teilnehmer. Hier das Ergebnis.

0 Kommentare

Zur Gesamtansicht aller Blog-Beiträge zu diesem Projekt


Galerien zu diesem Projekt:



Club Champions


Zeitabschnitt Name
2017 Peter Olfert
2016 Peter Olfert
2015 Bernd Mai
2014 Peter Olfert
2013 Peter Olfert & Bernd Mai
2012 Bernd Mai
2011 Bernd Mai

Projekt: Kunstprojekt

Dieses Projekt wurde ins Leben gerufen, nachdem unsere Vereinsmitglieder in einer internen Umfrage angegeben haben, sich fotografisch weiterentwickeln zu wollen. Statt verschiedenste Genres gleichzeitig zu bedienen, hilft es oftmals, sich eine Zeit lang mit einem konkreten Thema auseinanderzusetzen, daran zu wachsen und das Erlernte auf andere Bereiche zu übertragen. Das praktische Einüben von konzeptioneller Fotografie ist die Zielsetzung dieses Ansatzes zur persönlichen, fotografischen Weiterentwicklung.

Mit der Teilnahme am “persönlichen Kunstprojekt” wählt jedes Mitglied eigenständig eine Aufgabe, mit der es sich über einen gewissen Zeitraum beschäftigen möchte. Die Form der Präsentation im Plenum ist ebenfalls frei. Ob Print, Bilddatei oder PowerPoint-Präsentation, alles ist möglich. Dabei wählen die einzelnen Teilnehmer verschiedene Ansätze. Das Vorbringen einer ersten Idee, woraufhin man die Vereinskameraden per Zwischenergebnissen an der Entstehung teilhaben lässt und von diesen Feedback erhält, kann genauso in Erwägung gezogen wie das einmalige Vorstellen des finalen Projektergebnisses.

Projektleiter: Wilfried Malkusch

Titelfoto: Wilfried Malkusch


Blog-Beiträge zum Projekt:

Digitale Welt

Lässt sich bildlich darstellen, dass unsere materielle Welt ständig von digitalen Datenflüssen geflutet ist? Das war die Frage, die mich im letzten Jahr beschäftigte.

0 Kommentare

Mein persönliches Kunstprojekt – Vorschau auf 2017

Auch in 2017 gibt es eine Fortführung von “Mein persönliches Kunstprojekt!”

0 Kommentare

Verkehrte Wirklichkeiten – Abbild einer möglichen Realität …

… war der Titel meines Themas im Rahmen des Kunstprojektes 2016. Hier mein Ergebnis.

0 Kommentare

Stolpersteine – Ohne Rückkehr – gegen das Vergessen

Ich habe mich im Rahmen unseres Kunstprojektes mit meinem selbst gewählten Thema „Stolpersteine – Ohne Rückkehr – gegen das Vergessen “ auseinander gesetzt und berichte hier über mein Arbeitsergebnis.

0 Kommentare

Fotografik

Im Rahmen unseres Kunstprojektes 2016 war mein thematischer Ansatz das Projekt „Fotografik“

0 Kommentare

Zur Gesamtansicht aller Blog-Beiträge zu diesem Projekt


Projekt: Architektur

Architektur (C) Rolf Schuchmann

Die Architektur-Fotografie hat viele Facetten – von klassisch-geradlinig bis schräg-dynamisch, von dokumentarisch bis abstrakt. Die Frage nach dem richtigen Standort und der daraus resultierenden Perspektive steht im Zentrum der Architekturfotografie. In der klassischen Architekturfotografie ist der ideale Standort dann gegeben, wenn man ein Gebäude mit exakt gerade ausgerichteter Kamera und damit frei von jeglicher Verzerrung abbilden kann.

Für gute Architekturfotos braucht man Zeit, um ein Bauwerk zu verschiedenen Tageszeiten, in unterschiedlichen Lichtsituationen zu studieren und die besten Seiten zu entdecken. Moderne Architektur nutzt Licht als Gestaltungsmittel raffiniert und effektvoll, etwa durch Glasfassaden, die Sonne und Himmel in allen Schattierungen reflektieren. Zudem sind viele Gebäude künstlich beleuchtet. Deshalb sollte man nach den Tageslichtaufnahmen eine zweite Fotoschicht zur blauen Stunde und eine dritte für Nachtaufnahmen einplanen.

Innenräume gibt es in allen Dimensionen von der Besenkammer bis zur Festhalle. Bei der Architekturfotografie geht es hier darum, die Formsprache des Architekten zu unterstreichen, zu interpretieren oder zu abstrahieren. Dabei spielen auch Raumbeziehungen eine Rolle, die durch Sichtöffnungen wie Fenster, Türen oder offene Übergänge entstehen. Treppenhäuser finden sich als Schlüsselmotive in Kunstwerken.

 

Projektleiter: Matthias Mempel

Titelfoto: Rolf Schuchmann

Blog-Beiträge zum Projekt:

Tag des offenen Denkmals in Dortmund

Im Rahmen unserer Projektaktivitäten der Projektgruppe Architektur trafen sich am 10.09.2017 sich die Vereinskollegen Barbara, Dietmar, Rainer, Rolf und Wilfried an der ehemaligen Schachtanlage Gneisenau in Dortmund-Derne.

0 Kommentare

Zur Gesamtansicht aller Blog-Beiträge zu diesem Projekt


Projekt: Team Championship

Team Championship Q3 2016 (C) Ingo Langner

Neben Einzelwettbewerben richten wir einen jährlichen Teamwettbewerb aus. Dabei werden die Teilnehmer einander zu Jahresbeginn zugelost. Die daraus entstehenden Kleingruppen fassen drei bis vier Mitglieder. Innerhalb dieser Teams beschäftigen sich die Projektmitglieder quartalsweise mit einer Aufgabe. Die Ergebnisse werden viermal im Jahr durch die Anwesenden des jeweiligen Clubabend bewertet und anschließend kontrovers diskutiert.

Ziel ist es, dass sich die Teilnehmer noch besser kennenlernen, gegenseitig Feedback zu ihrer Arbeit geben und auf diese Weise die Einzelleistung der Teamkollegen positiv beeinflussen. Eine stete Kommunikation mit den Kameraden empfiehlt sich durch den Wettbewerbscharakter. Die Team Championship lässt sich nicht allein mittels der eigenen Leistungen gewinnen, vielmehr kommt es genauso auf den Nebenmann an.

Die Themenvorgabe durch den Projektleiter birgt für die Mitglieder die Chance, sich mit einem neuen Bereich innerhalb der Fotografie auseinanderzusetzen, der bislang nicht Teil ihres Portfolios war oder vielleicht auch niemals sein wird. Das Verlassen der eigenen Komfortzone ist nicht immer einfach, aber wer sich darauf einlässt, profiziert durch die gewonnenen Einblicke oftmals auch in seinem Stamm-Genre.

Parameter:

  • Die Abgabe-Parameter variieren. Teilweise sind Ergebnisse als Print + Bilddatei einzureichen, manchmal reinweg als Bilddatei. Detaillierte Informationen gibt es im jeweiligen Blog-Beitrag zum laufenden Quartal (runterscrollen).

Das Arbeiten in Kleingruppen ist ein wunderbarer Einstieg in konzeptionelle Fotografie. Die Team Championship ist daher ideal geeignet um – in einem internen Rahmen – mit der Wettbewerbsfotografie zu beginnen. Auf den gemachten Erfahrungen lässt sich trefflich im Kunstprojekt und der Wettbewerbsfotografie aufbauen.

Projektleiter: Dirk Stadil

Titelfoto: Ingo Langner

Blog-Beiträge zum Projekt:

Ergebnisse von Q2/2018: “Ein bunter Strauß an Ergebnissen zum Thema einfarbig”

Im zweiten Quartal sollten Bildideen zum Thema “einfarbig” umgesetzt werden. Hierbei stand es den Fotokünstlern frei, welche Richtung der Fotografie sie für Ihre Umsetzung heranziehen. Dementsprechend gab es trotz des “einfarbigen Themas” einen bunten Strauß an Einsendungen.

0 Kommentare
dynamisch!

Thema für Q3

Das Thema der Team-Championship für Q3 ist: dynamisch!

0 Kommentare

Ergebnisse von Q1/2018: “Die Blattwanze und der Bunte Hund”

Im ersten Quartal sollten Bildideen zum Thema “Bunt!” umgesetzt werden. Hierbei stand es den Fotokünstlern frei, sich mit knalligen Farben oder anderen Interpretationen des Themas zu beschäftigen.

0 Kommentare
einfarbig

Thema für Q2

Das Thema der Team-Championship für Q2 ist: einfarbig

0 Kommentare
Bunt!

Teams 2018: Update

Ein Fotokünstler hat seine Teilnahme an der Team Championship leider zurückgezogen. Somit gibt es ein kleines Update zur Zusammensetzung der Gruppen.

0 Kommentare

Zur Gesamtansicht aller Blog-Beiträge zu diesem Projekt


Galerien zu diesem Projekt:

 


Bestenlisten*

Teamwertung (Jahr)


Zeitabschnitt Teilnehmer Punkte
2017 Team 4 (Becker, Malkusch, Tönshoff, Todorushi) 14,04
2016 Gruppe 2 (Hiensch, Malkusch, Stadil) 12,26
Teamwertung (Quartal)


Zeitabschnitt Teilnehmer Punkte
2017 – Q4 Team 1 (Langner, Hiensch, Müller) 11,59
2017 – Q3 Team 1 (Langner, Hiensch, Müller) 11,00
2017 – Q2 Team 4 (Becker, Malkusch, Tönshoff, Todorushi) 14,10
2017 – Q1 Team 4 (Becker, Malkusch, Tönshoff, Todorushi) 20,67
2016 – Q4 Gruppe 4 (Schuchmann, Langner, Müller) 11,81
2016 – Q3 Gruppe 4 (Schuchmann, Langner, Müller) 13,60
2016 – Q2 Gruppe 2 (Hiensch, Malkusch, Stadil) 14,52
2016 – Q1 Gruppe 3 (Wulfert, Becker, Kortmann, Steveling-Arians) 12,22
Teamwertung – King of the Hill** (Jahr)


Zeitabschnitt Teilnehmer Punkte
2016 Team 4 (Becker, Malkusch, Tönshoff, Todorushi) 14,04
Teamwertung – King of the Hill** (Quartal)


Zeitabschnitt Teilnehmer Punkte
2016 – Q2 Gruppe 2 (Hiensch, Malkusch, Stadil) 14,52
Einzelwertung (Jahr)


Zeitabschnitt Teilnehmer Punkte
2017 Wilfried Malkusch 7,38
2016 Klaus-Peter Hiensch 6,38
Einzelwertung (Quartal)


Zeitabschnitt Teilnehmer Punkte
2017 – Q4 Wilfried Malkusch 6,25
2017 – Q3 Ingo Langner 5,80
2017 – Q2 Wilfried Malkusch 7,10
2017 – Q1 Wilfried Malkusch 11,44***
2016 – Q4 Klaus-Peter Hiensch 6,19
2016 – Q3 Ingo Langner 7,53
2016 – Q2 Klaus-Peter Hiensch 8,21
2016 – Q1 Dirk Stadil 7,20
Einzelwertung – King of the Hill** (Jahr)


Zeitabschnitt Teilnehmer Punkte
2017 Wilfried Malkusch 7,38
Einzelwertung – King of the Hill** (Quartal)


Zeitabschnitt Teilnehmer Punkte
2016 – Q2 Klaus-Peter Hiensch 8,21

*Das Projekt wurde zwar erst 2017 offiziell zum Wettbewerb umgewandelt, doch bereits 2016 bewerteten die Anwesenden im Rahmen des Clubabends die Ergebnisse der Teilnehmer. Daher finden sich diese Resultate in den Bestenlisten wieder.

**Unter “King of the Hill” versteht man die höchste jemals erreichte Wertung innerhalb des genannten Zeitraumes.

***In diesem Zeitabschnitt wurde ein Bewertungsschema getestet, das eine maximale Wertung in Höhe von 20 Punkten zuließ. Dies wurde jedoch verworfen und wieder durch die Jurierung mitttels einfacher Wertung zwischen 0 (ausbaufähig) und 10 (meisterlich) ersetzt. Das Quartalsergebnis fließt nicht in die “King of the Hill”-Wertung ein.